Neun Nerdfragen

Achtung, hier wird mit Stöckchen geworfen – konkret: mit neun Nerdfragen. Angezettelt hat das Ganze Fabians Weblog, von dort fand das Stöckchen seinen Weg zu Danares, flog anschließend zu Rumgeeken und schließlich zu mir. Danke fürs Zuwerfen 🙂 Dann wollen wir mal…

1) Siehst du dich selbst als Nerd?

Yep.

2) Was ist dein Nerd-Fachgebiet?

Ui… schwierig… mich interessiert so vieles, dass ich mich nicht auf ein Gebiet beschränken mag. Gut auskennen tu ich mich mit Lord of the Rings, halbwegs gut auch mit “Star Trek” (wobei ich nur die Original-Serie auf DVD habe *schäm*) sowie mit “Star Wars” und Joss Whedons Werk (ausgenommen “Dollhouse”, das hab ich tatsächlich noch immer nicht gesehen *hust*) 🙂 Oh, und “Game of Thrones” bzw. A Song of Ice and Fire von George R.R. Martin.

3) Was ist das Nerdigste, was du jemals gemacht hast?

Ganz ehrlich? Ich hab keine Ahnung. Was ich allerdings gut kann, ist endlos über ein Thema schwadronieren, mit dem ich mich gut auskenne und/oder das mich grade beschäftigt. Wenn jemand z.B. in meiner Gegenwart den Fehler macht und auf A Dance with Dragons zu sprechen kommt, kann’s durchaus passieren, dass ich einen Monolog darüber halte, warum das Buch das langweiligste, schwächste und auch unnötigste der bisher erschienenen fünf Bände ist (da, es geht schon los, das Schwadronieren!). Wenn ich mit meinem Mann “Game of Thrones” schaue, halte ich zum Teil die DVD an, um meinem Mann (ungefragt) ein Detail zu erklären, z.B. was es mit Salz und Brot auf sich hat (und dann muss ich mich seeeeeeeehr beherrschen, um nicht Walder Frey zum Teufel zu wünschen, weil das ja sonst die Episode spoilern würde). Bei “Star Wars” rege ich mich während der neuen Trilogie (sofern ich mir die überhaupt antue) unter Garantie permanent auf, was warum nicht zum Rest passt, warum Anakin es gar nicht verdient hat, Darth Vader zu werden, warum er ein blödes Weichei ist, warum ich Jar-Jar-Binks hasse, und wenn’s ganz blöd hergeht, halte ich einen Vortrag über die Midichlorianer (ernsthaft, was sollte der Schwachsinn?). Ansonsten mach ich so das Übliche – LotR-Marathons (spätestens ab 2015 ergänzt um den kompletten “Hobbit” *hehe*), Zocken, zweckfreies Rumnerden (den Ausdruck hat eine Freundin von mir geprägt), nerdige Shirts kaufen und Tie-Fighter basteln 🙂

4) Und das Unnerdigste?

Öh. Zum Zahnarzt zu gehen vielleicht? Keine Ahnung, was ist denn unnerdig?

5) “Nerd” ist eigentlich eher eine Wort für männliche Nerds. Sollte es eine eigene Bezeichnung für weibliche Nerds geben (wenn ja, welche?) oder sollte “Nerd” geschlechterübergreifend verwendet werden?

Nachdem ich von dem ganzen Gendertheater in der Sprache relativ wenig halte, mir beim Anblick eines Binnen-I schlecht wird und ich der Meinung bin, dass man manche Wörter nicht auf Biegen und Brechen femininisieren kann, bin ich ganz klar dafür, dass “Nerd” für Männlein und Weiblein verwendet werden sollte. Ich mein, was wäre die Alternative? NerdIn? Nerd_In? Schaut grauenhaft aus, und nachdem es sich um ein englisches Wort handelt, wäre so ein Konstrukt sowieso problematisch. Die Sprache wird im Namen einer völlig überzogenen politischen Korrektheit schon zur Genüge verhunzt – lasst uns wenigstens den Nerd.

6) Wie bist du zum Nerd geworden?

Ich schätze, ich war schon immer einer – ich hab als Kind bzw. Teenager wahnsinnig viel gelesen, mich dadurch teilweise auch von den jeweiligen Mitschülern abgekapselt, was die logischerweise nicht verstanden und auch nicht gut gefunden haben. Ich hab mich mit Büchern und ihren Phantasiewelten immer schon extrem wohl gefühlt, teilweise wohler als z.B. in der Hauptschule, wo man grade als Leseratte permanent aufs Korn genommen wird, und das teilweise dermaßen untergriffig, dass eine adäquate Reaktion gar nicht möglich ist. Also hab ich meine Nase in Bücher gesteckt, auf die Mitschüler gepfiffen und mich langsam an typische Nerd-Domänen rangetastet – hauptsächlich Fantasy, in geringerem Ausmaß Science Fiction und die in erster Linie via TV/Film.

7) Ist Nerdtum eine Lebenseinstellung, eine Subkultur oder einfach nur ein Label, das niemand braucht?

Lebenseinstellung und Subkultur, würde ich sagen, das überschneidet sich – außerdem gibt’s ja nicht die homogene Nerd-Subkultur, das ist extrem vielfältig. Nicht jeder Nerd steht sich’s auf Pen-and-Paper-Rollenspiele (hab ich gerüchteweise gehört) oder mag Animes, um nur zwei Beispiele zu nennen. Labels werden von Leuten aufgepickt, die immer alles schubladisieren müssen und die gelernt haben, wenn Merkmal A, dann Label B.

8) Nerd ist das neue Mainstream – was für Nerd-Aspekte werden niemals Mainstream werden?

Keine Ahnung. Durch Serien wie “The Big Bang Theory” werden Nerds und ihre Interessen mittlerweile zwar salonfähig, aber ich bezweifle, dass der durchschnittliche Pro7-Zuschauer hergeht und sich “Firefly” auf DVD kauft, nur weil Sheldon die Serie lobt. Da muss schon Interesse vorhanden sein, und grad “Firefly” hat’s nie in den Mainstream geschafft. Dasselbe gilt für Pen-and-Paper-Rollenspiele, Computerspiele etc. – wenn jemanden das nicht interessiert und der das nur aus einer TV-Serie kennt, dann wird der das auch nicht übernehmen. Im Endeffekt ist es mir persönlich wurscht, ob und welche Nerd-Aspekte in den Mainstream überschwappen – “Star Wars” halte ich z.B. für absoluten Mainstream, trotzdem ist es auch eine großartige Spielwiese für Nerds. Das Eine schließt das Andere also nicht aus.

9) Dein Lieblingsnerd in der Fiktion?

Willow Rosenberg aus “Buffy” 🙂

Phew. Das hätten wir. Wer mag, darf das Stöckchen gerne aufgreifen und selbst die neun Fragen beantworten. Have fun 🙂

Advertisements
This entry was posted in Nerds and tagged , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

10 Responses to Neun Nerdfragen

  1. danares says:

    “Gendertheater” muss ich mir merken. 🙂 Schön, dass Du das Nerdstöckchen aufgeschnappt hast. War sehr interessant!

  2. orlofthesky says:

    *klatsch* Freu mich wie ein Schnitzel über Deine Antworten – und über das “zum Zahnarzt gehen” hab’ ich sehr lachen müssen. Die Frage mochte ich gar nicht, die rutscht so ins Negativklischee der Kellerkinder ab, vielleicht sollte man “regelmäßig duschen” oder so auch als Antwort gelten lassen?! 😉

    • Sumbu says:

      Das war das Erste, das mir eingefallen ist *g* Und weil ich die Frage doof fand, eben wegen der Negativklischees, hab ich die Antwort irgendwie auch passend gefunden, ich mein, wer legt denn fest, was nerdig ist und was nicht? 🙂

      • orlofthesky says:

        Die Nerdpolizei natürlich, wer sonst. 😉 Ich würde mal behaupten, nerdig ist alles in das man sich so richtig hineinsteigern kann und was andere vielleicht befremdet. Was auch immer das ist. Animes und Computerspiele sind so gar nicht meins, aber trotzdem nerdig für so viele andere, da gibt’s keine Grenzen. Ich mag deshalb die englische Sprache, wo man fast alles vor das Wort “nerd” setzen kann um seine persönliche Nerdizität zu spezifizieren: book nerd, scifi nerd, academia nerd, art nerd, music nerd, etc. Das ist schön, ich weiß nur nicht wie ich es ins Deutsche übertragen könnte.

        Außerdem: “unnerdig” und “unnedig” sind nur einen Buchstaben voneinander entfernt 😉

  3. Sumbu says:

    Mit Animes kann ich auch nix anfangen, ich find die langweilig – und wenn ich schon was in die Richtung schau, dann Futurama 🙂 Computerspiele liegen auch nicht jedem; ich zocke wahnsinnig gern, am liebsten Adventures, bei denen ich Rätsel und Aufgaben lösen muss anstatt mich durchzuschnetzeln. Schnetzelspiele stressen mich meistens ziemlich, ich bin da auch nicht gut drin, probier es aber immer wieder mal.
    Was Englisch angeht, geb ich dir völlig Recht – und unnerdig/unnedig gefällt mir 😀 Solange es nicht auf mich oder meine Freunde angewendet wird, versteht sich *g*

    • orlofthesky says:

      Du bist auch weder unnerdig noch unnedig, liebe Su 😛

      Mein Computerspielhorizont hört so ca. bei Sim City und Angry Birds auf, der Herr M spielt dafür stundenlang mit seiner Elfe und seinen Raumschiffen … keiner von uns beiden ist deswegen mehr oder weniger nerdig. Animes find ich auch eher fad, und die Ästhetik ist gar nicht meins, generell bin ich nicht so ein Zeichentrick/Comic-Fan, damit muss man wohl aufgewachsen sein. Trotzdem bewundere ich meine Freundin, die herrliche Mangas zeichnen kann. *schulterzuck*

      • Sumbu says:

        Man kann und muss auch nicht alles mögen 🙂 Bei Comics bin ich auch eher zurückhaltend, ich hab zwar ein paar, aber der Großteil sind Asterix-Hefte *gg* Auf Französisch xD Früher hab ich wahnsinnig gern Superhelden-Comics gelesen, aber damals (= in den 1980ern) war das Angebot auch noch viel überschaubarer als jetzt. Wenn ich heutzutage in einen Comicladen gehe, bin ich meistens etwas überfordert angesichts der Auswahl – erschwerend kommt dazu, dass Comcis fortlaufende Geschichten erzählen und es zig Ausprägungen von Batman und Konsorten gibt. Hin und wieder krall ich mir mal einen Avengers-Comic, aber das kommt ganz selten mal vor. Lieber scheuch ich ein Pixelmandl über den Monitor oder mach einen Star Trek-Nachmittag oder les was 🙂

  4. orlofthesky says:

    Kindheitserinnerungen an Superhelden und Geekzeug im allgemeinen habe ich leider kaum, dank meiner weltfremden Hippiemutter (das wäre eigentlich mal einen eigenen Blogbeitrag wert… *seufz*) Aber Asterix *schmacht* Ich hatte in der Oberstufe einen genialen Latein&Geschichte-Prof, mit dem wir Asterix auf Latein gelesen haben. Und die Lateinkolumnen, die früher im Kurier erschienen sind, Du weißt was ich meine, oder? Das war wirklich herrlich…

    • Sumbu says:

      Die Superhelden-Comics hab ich mir immer von meinen Cousins bzw. vom Ziehsohn meiner Oma ausgeliehen, weil meine Eltern mir das Zeug nicht gekauft haben *g* Muss mal nachfragen, ob die Jungs die Comics noch haben bzw. wenn ja, ob sie sehr dran hängen… 🙂 Asterix ist genial – auf Latein hab ich mir den allerdings nicht angetan, so gut ist mein Latein ist. Entsprechend kenn ich auch die Lateinkolumne im Kurier nicht, ich hatte grad mal ein Jahr lang Latein (Latinum fürs Studium). Reicht aber auch als Grundlage 🙂 Bei den französischen Asterix-Ausgaben ist ja das Fiese, dass das Lateinische im Unterschied zu den deutschen Ausgaben nicht übersetzt wird, d.h. man darf gleich zwei Fremdsprachen auf einmal simultan übersetzen 😀 Ist aber kein Problem, wenn man die Story schon kennt 🙂

  5. Pingback: Nerdstöckchen für alle! | Fabians Weblog

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s