Terry Deary – Horrible Histories

Die Reihe Horrible Histories richtet sich mit ihren schmalen Bänden eigentlich an Schüler, ist aber auch für Erwachsene durchaus lehrreich und vor allem vergnüglich zu lesen. Man sollte jedoch nicht erwarten, dass man nach der Lektüre Experte auf dem behandelten Gebiet ist; dazu bleibt Terry Deary dann doch zu sehr an der Oberfläche. Vorgenommen habe ich mir kürzlich die Vicious Vikings und im Anschluss daran die Cut-throat Celts. Beide Bände sind nicht zuletzt dank der witzigen Illustrationen von Martin Brown äußerst unterhaltsam, wobei mir persönlich der Band über die Kelten mehr zugesagt hat als jener über die Wikinger – vermutlich, weil der Kelten-Band sich auch mit König Artus beschäftigt (und sich drüber lustig macht) und mir die Kelten aus irgendeinem Grund näher sind als die Wikinger. Zudem driftet Deary bei den Wikingern ab und geht näher auf die Angelsachsen ein, was zwar spannend ist, aber nicht so ausufernd behandelt hätte werden müssen – zumal es einen eigenen Angelsachsen-Band gibt.

Sei’s drum – Spaß machen beide Bände, und beide Bände fordern auch zum Mitmachen auf. Es gibt Quizzes, in denen man sein Wissen testen bzw. herausfinden kann, ob man ein guter Wikinger/Kelte wäre; es gibt Rezepte zum Nachkochen; und es gibt Spiele. Dass beispielsweise “Stein-Schere-Papier” (Echse-Spock *g*) ein keltisches Spiel ist, wusste ich bis dato nicht. Auch, dass keltische Frauen ihre Buben in Kriegsdingen unterrichtet haben, war mir neu oder dass das Monster von Loch Ness schon den Kelten bekannt war. Deary geht auf die jeweilige Kultur ein und merkt kritisch an, dass speziell im Fall der Kelten kaum authentische Schriften überliefert sind, sondern vieles von dem, was wir über die Kelten wissen (oder zu wissen glauben), durch römische Geschichtsschreiber auf uns gekommen ist.

Natürlich punkten die Bände auch mit grauslichen Details, die, so Dearys Prämisse, den armen Schülern von ihren fiesen Lehrern vorenthalten werden. Dabei stellt er diverse Grauslichkeiten immer mit einem Augenzwinkern dar; die Illustrationen von Brown tragen das Ihre dazu bei, z.B. Hinrichtungsmethoden etwas von ihrem Schrecken zu nehmen. Die Bücher geben außerdem einen guten Anstoß, sich weiter in die Materie zu vertiefen und beweisen: Geschichte kann Spaß machen, wenn man’s richtig angeht.

Advertisements
This entry was posted in Geschichte and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s